© Pixabay

Neue Elektrofahrzeuge und Ladesäulen für die Landeshauptstadt: München erhält weitere Förderung

Die Themen saubere Luft und neue Wege der Mobilität in Innenstädten bewegen viele Menschen, insbesondere in Großstädten wie München, aber auch mich persönlich als Forschungspolitiker. Strom aus erneuerbaren Energien in Verbindung mit innovativen Antriebstechnologien weisen aus meiner Sicht den Weg in die Zukunft: Sie bedeuten weniger Schadstoffe und weniger Lärm und damit auch mehr Lebensqualität für die Bürger. Mit der flächendeckenden Einführung neuer Technologien leisten wir zudem einen unverzichtbaren Beitrag zur Erreichung der Klimaziele.

München erhält 83 Elektroautos und 8 E-Busse samt Ladeinfrastruktur

Heute wurden im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen einer feierlichen Übergabe die Förderbescheide für die Förderprogramme Elektromobilität und Ladeinfrastruktur überrreicht. Die Förderprogramme haben ein Gesamtvolumen von 50 Millionen Euro. Damit können rund 2.000 Elektrofahrzeuge und über 1.100 Ladestationen an den Start gehen. München profitiert erneut von dieser Bundesförderung. Die Landeshauptstadt erhält Mittel zur Beschaffung von 83 Pkw für den städtischen Fuhrpark samt dazugehöriger Ladeinfrastruktur. Die Stadtwerke München bekommen Mittel zur Anschaffung von acht Bussen samt Ladeinfrastruktur. Damit gehört München bei dieser Förderrunde zu den größten Profiteuren. Ich freue mich sehr über diesen erneuten Erfolg. Wir leisten damit einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität und fördern neue, zukunftsfähige Wege der Mobilität in unserer Landeshauptstadt.

Förderung neuer Wege der Mobilität 

Die Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI ist Teil des Sofortprogramms „Saubere Luft 2017-2020“ der Bundesregierung. Sie unterstützt Maßnahmen zur Beschaffung von Elektrofahrzeugen und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur in den von zu hohen Stickstoffbelastungen beeinträchtigten Kommunen. Darüber hinaus fördert das BMVI über die Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur den Aufbau öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Ziel ist der Aufbau von mindestens 15.000 Ladestationen bis 2020. Dafür stellt der Bund zwischen 2017 bis 2020 ca. 300 Millionen Euro bereit. Unterstützt werden sowohl private Investoren als auch Städte und Gemeinden.

Brauchen flächendeckendes Netz an Ladeinfrastruktur

Was wir brauchen, ist ein flächendeckendes, bedarfsgerechtes und nutzerfreundliches Netz an Ladeinfrastruktur, damit Nutzer von Elektrofahrzeugen überall schnell und einfach aufladen können. Mit dem Förderprogramm Elektromobilität des Bundes kommen wir diesem Ziel einen großen Schritt näher.