Wolfgang Stefinger wird Vorsitzender der Freunde des Viktualienmarkts

Durch dem monatelangen Streit um die Marktstände am Wiener Platz und die derzeit laufende Diskussion um den geplanten Abriss des Elisabethmarktes wurden auch Pläne der Stadtverwaltung bezüglich des Viktualienmarktes bekannt: Auch Münchens weltberühmter Markt, der Viktualienmarkt im Herzen der Stadt soll nach Wunsch der Stadtverwaltung umfassend modernisiert werden. Dabei geben die im letzten Jahr vorgestellten Überlegungen eines Totalabrisses der bestehenden Standl sowohl am Wiener Platz als auch am Elisabethmarkt begründeten Anlass zur Sorge um den Viktualienmarkt, eines der beliebtesten Wahrzeichen von München.

Nun bekommt der Münchner Viktualienmarkt Unterstützung. Ein Verein mit Namen „Freunde des Viktualienmarktes“ hat sich heute im Gasthaus „Der Pschorr“ am Viktualienmarkt gegründet. Dieser Verein stellt sich gegen einen Abriss der Standl und hat sich zum Ziel gesetzt, den Markt in seiner jetzigen Form zu erhalten.

Ich freue mich sehr, dass ich zum 1. Vorsitzenden der Freunde des Viktualienmarkts gewählt wurde! Der Verein und seine Mitglieder werden sich selbstverständlich keiner Sanierung der Marktstände, dort wo diese notwendig ist, widersetzen. Wir sind uns aber sicher, dass die Münchner und auch die vielen Besucher des Viktualienmarktes aus der ganzen Welt sich keinesfalls einen modern designten Markt wünschen. Wir engagieren uns deshalb für eine behutsame Renovierung und setzen uns für die bestehenden Händlerfamilien ein, damit kein Abriss mit Neukonzeption des gesamten Marktes deren Existenz bedrohen kann. Für uns ist klar: Der Markt lebt von seinen Händlern und Standlleuten. Diese brauchen aber Planungssicherheit. Wir glauben, dass auch die Münchner weiterhin einen Viktualienmarkt mit Händlerfamilien wollen und Filialen von Handelsketten auf dem Viktualienmarkt ablehnen.

Zur Gründung sind folgende Mitglieder erschienen (Foto, v.l.n.r.): Dr. Franz Guber, Nicola Mayerl (2. Vorsitzende), Dr. Alessandro Munisso, Dr. Wolfgang Stefinger (1. Vorsitzender), Lejla Isic (Schatzmeisterin), Sebastian Sedlmeier, Herbert Frankenhauser, Maximilian Guber und Herbert Mansdorfer. Nicht auf dem Bild: Felix Brandstätter, Veronika Grünewald und Christian Oberloher.