Wolfgang Stefinger begrüßt 400 Mio. Euro-Förderprogramm für deutsche Schlüsseltechnologie

In fast allen modernen Maschinen ist mittlerweile Mikroelektronik verbaut – vom Smartphone bis zum Automobil. Die Bundesregierung hat nun ein neues Förderprogramm für Mikroelektronik in Deutschland verabschiedet. Bis 2020 stehen 400 Mio. Euro dafür bereit.

Das Bundeskabinett hat heute das Rahmenprogramm „Mikroelektronik aus Deutschland – Innovationstreiber der Digitalisierung“ beschlossen. Mikroelektronik soll damit als deutsche Schlüsseltechnologie und als wichtiger Industriezweig in Deutschland gestärkt werden. Ich begrüße ein solches Programm außerordentlich! Es unterstützt insbesondere die Entwicklung von Industrie 4.0, von Elektromobilität und automatisiertem Fahren sowie den Aufbau einer nachhaltigen und effizienten Energieversorgung.

 

Als Berichterstatter der AG Bildung und Forschung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Themen Industrie 4.0 und Schlüsseltechnologien habe ich das neue Förderprogramm von Anfang unterstützt und bin froh, dass es nun umgesetzt wird. Deutschland braucht gezielte Förderung für Schlüsseltechnologien, damit wir unsere starke Position im Weltmarkt auch in Zukunft beibehalten. Mit einer starken Industrie für Mikroelektronik können wir unsere ambitionierten Ziele im Bereich Industrie 4.0 und der damit verbundenen weiteren Modernisierung der Wirtschaft, gerade des Auto- und Maschinenbaus, erreichen.

 

Durch das Programm werden Forschung und Wirtschaft noch stärker als bislang miteinander verbunden. Zudem wird die Technologiekompetenz durch Nachwuchsförderung ausgebaut, etwa durch einen stärkeren Bezug zur industriellen Praxis in der akademischen Bildung. Auch wird die besondere Stellung von kleinen und mittleren Unternehmen in der Mikroelektronik berücksichtigt. Das Rahmenprogramm ist Teil der Digitalen Agenda und unserer neuen Hightech-Strategie. Daran zeigt sich: Wir stellen die richtigen Weichen in die Zukunft und setzen unsere Versprechen konsequent um.