Neues Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ): „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“

Eine Wohnumgebung, die ihnen Selbstständigkeit und Selbstbestimmung, soziale Kontakte und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht und die ihnen auch im Alter, bei Krankheit, Hilfe- und Unterstützungsbedarf die notwendige Versorgung sichert – das ist der Wunsch vieler Menschen. Viele Bürger interessieren sich daher für Möglichkeiten des gemeinschaftlichen Wohnens. In den letzten Jahren haben sich unterschiedliche Ansätze und Formen eines solchen Modells herausgebildet. Das neue Modellprogramm des BMFSFJ „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ bietet die Chance, hier aktiv zu werden.

Ziel des neuen Modellprogramms ist es, vorbildhafte gemeinschaftliche Wohnprojekte zu fördern. Neben der Förderung der Projekte vor Ort wird dabei auch eine Analyse der Prozessqualitäten der realisierten Projekte vorgenommen und die Bedeutung von gemeinschaftlichen Wohnprojekten für die Entwicklung ihrer Umgebung aufgezeigt. Die Schritte eines gemeinschaftlichen Wohnprojekts – von der Idee über die Realisierung bis zur Bewertung von Ergebnissen – werden aufbereitet, um die Ergebnisse für andere interessierte Projekte nutzbar zu machen.

Das Programm richtet sich an Initiativen, Wohnungsunternehmen, Gruppen, Organisationen und Kommunen, die beabsichtigen, ein innovatives gemeinschaftliches Wohnprojekt zu konzipieren, zu planen und umzusetzen. Bei der Planung der Projekte sollen die Kommunen vor Ort eng mit einbezogen werden. Ich würde es sehr begrüßen, wenn sich auch Akteure aus dem Wahlkreis München-Ost bewerben würden und rufe hiermit alle Interessierte zur Einreichung von Ideen und Projektvorschlägen auf.

 

Das Programm wurde bereits mit einem Interessenbekundungsverfahren gestartet, das noch bis zum 31. Mai 2015 läuft. Die geplante Programmlaufzeit ist Oktober 2015 bis Ende 2019. Die organisatorische Begleitung des Programms übernimmt das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung. Weitere Informationen finden sich unter http://serviceportal-zuhause-im-alter.de/. Bei Fragen können Sie sich natürlich auch jederzeit gerne an mich wenden!