Gespräch mit Prof. Dr. Bernd Redmann, Präsident der Hochschule für Musik und Theater in München

Im Ausschuss für Bildung und Forschung des Deutschen Bundestags beschäftige ich mich regelmäßig mit unseren Universitäten und Hochschulen. Ein wichtiger und oft nicht genug beachteter Teil unserer Hochschullandschaft sind die Kunsthochschulen. Am Donnerstag, den 11. Februar, habe ich daher die Hochschule für Musik und Theater in München besucht, um mir einen besseren Eindruck über ihre Arbeit zu verschaffen. Mehr als 1000 Studenten studieren hier Gesang, Jazz, Kirchen- oder Volksmusik. Die Hochschule ist aber auch in Bereichen wie der Instrumental- und Gesangspädagogik aktiv. Namhafte Musiker und Künstler wie Carl Orff oder Jonas Kaufmann haben in der Vergangenheit hier studiert.

 

Im Mittelpunkt meines Besuchs stand ein Gespräch mit Prof. Dr. Bernd Redmann. Seit 2005 ist er Professor für Musiktheorie und Gehörbildung an der Hochschule für Musik und Theater in München und wurde vor zwei Jahren zu ihrem Präsidenten gewählt. Unser Gespräch drehte sich um die Arbeit der Hochschule und die staatliche Förderung des künstlerischen Nachwuchses in Deutschland, bei der wir meiner Meinung nach durchaus mehr tun müssen. Unser musikalisches und künstlerisches Erbe ist ein wichtiger Teil unserer Kultur und Gesellschaft. Es ist auch unsere Verantwortung, durch die Ausbildung des künstlerischen Nachwuchses dieses Erbe zu erhalten und weiterzuentwickeln.