Eindrücke aus Amerika

Drei Monate lebt die junge Stipendiatin Lisa Kaspar nun schon in den USA. Die gelernte Servicekauffrau im Luftverkehr hat die Möglichkeit bekommen, im Rahmen des Parlamentarischen Patenschaftsprogrammes des Bundestages, ein ganzes Jahr lang Erfahrungen in Amerika zu sammeln.

Ein ganz besonderes Erlebnis war für Lisa Kaspar der Besuch der amerikanischen Stadt Helen in Georgia. In dieser, mit seinen Fachwerkhäusern und Restaurants deutsch anmutenden Kleinstadt, findet jährlich das am längsten währende Oktoberfest der USA statt. Aber auch ihre Teilnahme an typisch amerikanischen Festen, wie „Halloween“ und „Thanksgiving“ sind fester Bestandteil des kulturellen Austausches des Programmes. Momentan bereitet sich die Stipendiatin auf die anstehenden Prüfungen in ihrer Universität vor. Denn nicht nur der Besuch einer amerikanischen Hochschule ist Teil dieses Programms, sondern auch ein Praktikum in einem Betrieb vor Ort. Dieses wird Frau Kaspar Anfang 2016 bei einem Import- und Exportunternehmen antreten. Auch dort wird sie sicherlich viele neue interessante Erfahrungen sammeln und sich mit amerikanischen Kollegen austauschen können. Lisa Kaspar wird damit ihrer Aufgabe als „Junior-Botschafterin“ ihres Heimatlandes gerecht und leistet einen wertvollen Beitrag zur Pflege der Beziehungen zwischen den USA und Deutschland.

Die Wahl Frau Kaspars als Stipendiaten hat sich zu meiner Freude als Volltreffer herausgestellt und sichert den Fortbestand des PPP. Nur auf diese Weise können wir zukünftig weiteren jungen Menschen aus meinem Wahlkreis ein Jahr in den USA ermöglichen.

Wer ebenfalls Interesse am Parlamentarischen Patenschafts-Programm hat und gerne mehr darüber erfahren möchte, kann dies online unter www.bundestag.de/ppp oder wendet sich an mein Münchner Büro unter 089 / 41424500.
Bild: Lisa Kaspar bei ihrem letzten Besuch im Wahlkreisbüro mit Dr. Wolfgang Stefinger, MdB (Quelle: Büro Stefinger).