Den digitalen Wandel in der Wirtschaft aktiv gestalten: Bundestagsrede zum Thema „Industrie 4.0“

Das Prioritätsthema der Arbeitsgruppe Bildung und Forschung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist das Thema „Industrie 4.0“. Der Begriff beschreibt die Digitalisierung und Vernetzung der Arbeitswelt, die Verschmelzung von Produktion und Logistik mit dem Internet. Dadurch werden neue Wege der Produktion und Dienstleistung möglich. Fertigungsprozesse werden flexibler, effizienter und lassen sich besser auf die Bedürfnisse der Kunden zuschneiden. Es entstehen neue Geschäftsmodelle, Arbeitsformen und Tätigkeitsfelder.

 

Für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist „Industrie 4.0“ von herausragender Bedeutung: Wenn wir unsere Wettbewerbsfähigkeit und unseren Wohlstand im digitalen Zeitalter sichern und unsere Position als Leitanbieter weiter ausbauen wollen, dann müssen wir die Chancen konsequent nutzen. Mit dem Antrag, für den ich als zuständiger Berichterstatter unionsseitig verantwortlich war, wollen wir dafür sorgen, dass Deutschland fit für „Industrie 4.0“ wird und international eine führende Rolle einnehmen kann.

 

Der Antrag, den ich in meiner heutigen Plenarrede vorgestellt habe, benennt die wesentlichen Herausforderungen, vor denen wir stehen, zeigt die zahlreichen bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung in diesem Bereich auf und enthält einen umfangreichen Forderungskatalog. Zu den zentralen Herausforderungen gehören der Ausbau der digitalen Infrastruktur, die Stärkung der Forschung zu Industrie 4.0 und Anpassungen der Aus- und Weiterbildung an die Erfordernisse von Industrie 4.0. Weitere wichtige Aspekte sind die Gestaltung der Arbeitswelt unter den Bedingungen von Industrie 4.0, die Förderung von Startups als Innovationstreiber, die Verbesserung der IT-Sicherheit und des Datenschutzes, Normsetzung und Rechtsrahmen sowie die Stärkung des Wissens- und Technologietransfers. Ein besonderes Anliegen ist es mir, den Mittelstand „mitzunehmen“ und ihn durch Technologie- und Wissenstransfers zu unterstützen. Meine Plenarrede und den Antrag finden Sie auf der Internetseite des Deutschen Bundestages: http://dbtg.tv/fvid/6149118