Bildung fördert Integration: Bund unterstützt Kommunen

Gute Nachrichten vom Bund: Auch München kann sich um die Finanzierung von bis zu drei kommunalen Mitarbeitern bewerben. Diese neuen Stellen übernehmen die Koordinierung der Bildungsakteure auf kommunaler Ebene, um Bildungsangebote für Flüchtlinge mit Bleibeperspektive zu optimieren. Auf diesem Weg sollen Zugänge zum Bildungssystem verbessert, Bildungsangebote aufeinander abgestimmt und datenbasiert gesteuert werden. Die Kommunen spielen mit ihren Kindergärten, Schulen und Weiterbildungsangeboten eine zentrale Rolle bei der Integration von Flüchtlingen. Dabei werden sie von den Koordinatoren gezielt unterstützt. Deren Kernaufgabe ist es, die Vielzahl der Angebote zur Bildung und Integration passgenau zu organisieren und aufeinander abzustimmen.

 

Angesiedelt sind die Koordinatoren an Schnittstellenfunktionen. So können sie beispielsweise die Volkshochschule, Kindertagesstätten, Berufskammern und Jobcenter, Jugendhilfe und Schulamt zusammenbringen und haben dadurch den Überblick, welche Sprach- und Integrationskurse, Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen es vor Ort gibt. Besonders die zahlreichen zivilgesellschaftlichen Initiativen beispielsweise der in München aktiven Stiftungen, der Vereine und der ehrenamtlich engagierten Münchner sollen systematisch eingebunden werden. Mit den durch den Bund geförderten drei Stellen wird auch das Ehrenamt gestärkt. Schließlich sind das Engagement und die Hilfsbereitschaft der vielen Bürger der wichtigste Baustein für eine gelungene Integration.

 

Die in München bislang bei der Spitze des Sozialreferats zusammenlaufende Koordinierung der Flüchtlingsarbeit sollte durch einen städtischen Förderantrag für drei Bildungskoordinatoren ergänzt werden. Aber Achtung: ein derartiger Förderantrag kann nur zu drei Terminen eingereicht werden: zum 1. März, zum 1. Juni und zum 1. September 2016.

 

Die Förderung von Bildungskoordinatoren ist eingebettet in die seit Mitte 2014 laufende „Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement“. Die Transferinitiative ist ein Strukturförderprogramm. Es unterstützt Kreise und kreisfreie Städte bundesweit dabei, die Bildungssysteme auf kommunaler Ebene weiterzuentwickeln. Grundidee des Programms ist es, innerhalb der Kommunalverwaltungen Strukturen auf- oder auszubauen, um Bildung als ämter- und ressortübergreifende Querschnittsaufgabe umsetzen zu können.

 

Weitere Informationen:

www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung.php?B=1135

www.bmbf.de/files/FAQ-Kommunale_Koordinierung

www.transferinitiative.de